Die Website der Deggendorfer Dragons
Dragon Ball 2016 macht Riesenspaß

Dragon Ball 2016 macht Riesenspaß

Herbert Schüßler, 27.09.2016
Der DRAGON BALL 2016, das zweite Funball-Turnier der Dragons in der SOLEA-Arena in Natternberg war eine attraktive Veranstaltung für gemischte Funsoftball-Teams. Den teilweise weitangereisten Akteuren machte es so richtig Spaß. Den ausgelobten Pokal holten sich die Crazy Bones aus Regensburg. Und neben der sportlichen Betätigung kamen die Geselligkeit und ausgiebiges Feiern für Spieler wie Besucher nicht zu kurz.
 
„Schön war's, tolles Turnierchen, besucht mit vielen Mannschaften aus ganz Bayern! Ja die Dragons können feiern…“, twitterte einer, der dabei war und einhellig waren alle anderen Teilnehmer der gleichen Meinung. Für die reibungslose Organisation zeichnete Stefan Fischl, gleichzeitig Trainer und Coach der Dragons-Tossballer, verantwortlich. Das Catering hatte Iris Fischl im Griff und eine ganze Reihe von Eltern und besonders die Tossballer selbst, brachten sich als Helfer ein. Der Grill stand während des ganzen Tages nicht still. Die von den Eltern und Spielerfrauen gestifteten Salate unterschiedlichster Art und die leckeren Kuchen und Torten fanden reisenden Absatz.
Sechs Teams machten den sportlichen Part unter sich aus. In der ersten Gruppe standen sich die Regensburg Crazy Bones, die Passau Golden Beavers und die Deggendorf „Blue Dragons“ gegenüber. Die Regensburger bezwangen ihre beiden Gegner und standen somit im Endspiel am Nachmittag. In der zweiten Gruppe war das Rätsel um die „Snogards“ aus „Frodnegged“ schnell aufgelöst. Weil die Dragons zwei Teams ins Rennen schickten und die Bezeichnung Dragons 1 oder 2 nicht passte, hat man den Namen kurzerhand rückwärts gelesen, und schon war ein neues Team am Markt. Die Snogards hatten es mit dem letztjährigen Gewinner, den Cadolzburg Bucks und mit den Crazy Duckheads aus Erding zu tun. Hier wurden die Mittelfranken ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen ihre Spiele. Bei den beiden Dragonsteams waren auch einige etablierte Baseballer untergemischt. Homeruns zu schlagen blieb dabei jedoch nicht ungestraft. Jeder dritte Ball über den Zaun brachte dem Gegner jeweils eine Bayerische Maß auf Kosten des „Sünders“ ein. So war der Ergeiz der Regionalligaspieler doch erheblich gebremst.
Bei den Platzierungsspielen nach der Mittagspause ließen die Passau Golden Beavers den Erding Duckheads nur wenig Chancen und kamen auf den fünften Rang. Das vereinsinterne Duell um den dritten Platz entschieden die Snogards gegen die Blue Dragons deutlich für sich. Das Endspiel sah schließlich zwei ehrgeizig kämpfende Mannschaften, die hart um jeden einzelnen Run fighteten. Die Cadolzburg Bucks konnten schließlich ihren Vorjahressieg doch nicht wiederholen. Denn die Regensburg Crazy Bones gewannen das enge Match, wenn auch knapp, so doch mit 8:7 und nahmen freudestrahlend den Pokal in Empfang.
Den Abschluss bildete ein weiterer sportlicher Höhepunkt: Vier Spieler pro Team stellten sich in zwei Durchgängen zum Homerun-Kontest. Dabei setzte sich Stefan Brückner – er schlug den einzigen Homerun in der zurückliegenden Regionalliga Saison für die Dragons in der Solea-Arena – gegen die starke Konkurrenz aus Regensburg und Cadolzburg durch. Er wurde ebenfalls mit einem Pokal geehrt.
Organisatoren und Teilnehmer waren sich einig: Das muss wiederholt werden. So wird es voraussichtlich im September oder Oktober nächsten Jahres – je nach Spielplan – wieder heißen „Auf geht’s zum DRAGON BALL 2017“!
 
 
 
 
Der ausgezeichnete Dragons-Sportfotograf Armin Kerscher hat die beiden Teamfotos geliefert:
 
a) Die Endspielgegner: Regensburg Crazy Bones und die Cadolzburg Bucks (grünes Trikot)
 
b) Blue Dragons und „Snogards“: h.v.l.: Christian Zak, Markus Hänsch, Stefan, Sebastian Kilger, Michael Mühlbauer, Martin Hänsch sen., Roland Beuerlein, Thorsten Little, Tobias Nickchen, Vanessa Niederhofer, Christian Kammerl, Tobias Sattler;
v.v.l.: Guido Höke, Simon Schmelz, Andreas Schalke, Sabine Thaler, „Hase“ Stefan Brückner, Tom Niederhofer, Tom Hörl;
liegend: Michael Del, James Larsen

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen