Die Website der Deggendorfer Dragons

Sehnsüchtiges Warten auf „Play Ball“ endlich vorbei

Auf dieses Bild haben alle Dragons gewartet: endlich kann wieder gespielt werden, wenn auch nur mit entfernt stehenden Eltern als Zuschauer. Im Bild: Catcher Noah Häring, Pitcher Elias Feilhauer und Coach und Umpire Volker Schüßler. - Foto: Herbert Schüßler

Dragons-Teams verbringen drei Tage im Trainings-Camp und testen gegen Garching

 

Endlich geht es wieder los für die Jugend- und Schülermannschaften der Deggendorf Dragons. Wie alle Sportler mussten sie monatelang auf ihren geliebten Sport verzichten. Jetzt dürfen sie wieder. Ein dreitägiges Trainingscamp in der SOLEA-Arena in Natternberg wurde mit Testspielen gegen die Garching Atomics abgeschlossen. Wenn auch sehr knapp, aber doch, setzte sich die Jugend mit 4:3 und die Schüler mit 7:6 durch.

 

Seit einigen Wochen durfte der Baseball-Nachwuchs der Dragons wieder zaghaft und wegen der Corona-Vorschriften eingeschränkt trainieren. Nun liegt auch der Herbstspielplan des Bayerischen Baseball- und Softball-Verbandes (BBSV) vor. Die Schüler beginnen am 20. September gegen die Grünwald Jesters und die Jugend startet am 26. September gegen die Freising Grizzlies 2, jeweils im heimischen Stadion. Um gut gerüstet in die kurze Saison zu gehen, rief Teammanager Volker Schüßler seine Jungs und Mädels am Ferienende zu einem dreitägigen Trainings-Camp zusammen. Es war nicht ganz einfach, denn wegen der Covid19-Vorgaben war umfassende, exakte und punktgenaue Planung erforderlich. Letztlich hat es sich aber gelohnt.

Bereits in der Früh um sieben Uhr bekam die Burg Natternberg beim Morgenlauf Besuch der 20 Spieler starken Truppe, ehe sie sich nach dem Frühstück an ihr anspruchsvolles Trainingsprogramm machte. Baserunning, Steals, Batting-Practice, Bunts, Infield- und Outfield-Routine und spezielles Training für Pitcher und Catcher sind am Ablaufplan verzeichnet. Selbstverständlich kam dabei das Umsetzen in die Praxis mit den abschließenden Spielen am Abend nicht zu kurz. Und damit niemand verhungern musste, standen die Väter Andreas Spanner und Stefan Fischl bereit, die Sportler mit Nahrhaftem zu versorgen.

 

Die Frage in Richtung Rumpfsaison, „wo stehen wir?“ haben sich natürlich auch die Dragons gestellt. Deshalb luden sie die Schüler- und Jugendteams der Garching Atomics zu je einem Testspiel nach Natternberg ein. Deren Coach Quirin Schmid reiste mit zwei Mannschaften an, die das gleiche Niveau wie die Dragons aufwiesen und den Hausherren einen harten Kampf lieferten.

Für die Dragons-Jugend standen für jeweils zwei Innings Philipp Schüßler und Elias Feilhauer und im fünften Umlauf Nils Pickert auf dem Mound, hinter der Platte agierten Noah Häring und Lucas Abordiencei. Coach Volker Schüßler hatte zusätzlich auch souverän als Umpire (Schiedsrichter) zu fungieren. In den ersten drei Spielabschnitten ließen sie sich von ihren Gästen aus dem Münchner Norden überraschen, denn die führten nach dem dritten Inning mit 3:1. Als aber dann Lucas Abordiencei das vierte Inning mit einem blitzsauberen Homerun einläutete, besannen sich die Drachen auf ihre kämpferischen Qualitäten. Die Aufholjagd begann. Nachdem die Dragons Defence bei Gleichstand im fünften Inning schadlos über die Runden kam, erledigte Elias Feilhauer mit einem weiten Schlag den Endstand von 4:3.

Unter der Regie von Umpire Philipp Schüßler entwickelten die Drachen-Schüler bis ins dritte Inning ein flottes Spiel. Die Brüder Mikolai und Filip Slomka und Philip Feilhauer besetzten die Pitcherposition und Johannes Schüßler zeigte ein routiniertes Catcherspiel. Nach drei Spielabschnitten lagen sie mit 5:3 vorn und glaubten sich schon auf der Siegerstraße. Das ließen sich die Atomics aber nicht gefallen. Sie zeigten auch was sie können und schon stand es im fünften Inning 6:5 für die Gäste. Nun war Coach Volker Schüßler gefragt. Er redete seiner Mannschaft ins Gewissen und es half. Erst hatte ein Neuling sein besonderes Erfolgserlebnis: Franz Xaver Ketterl schaffte bei seinem ersten offiziellen Spiel den wichtigen Run zum Ausgleich und auf den letzten Drücker kam Philip Feilhauer über die Homeplate. Mit großer Anerkennung für die Atomics, hatten die Dragons den glücklichen, hart erarbeiteten 7:6 Sieg sicher gestellt.

 

 

Herbert Schüßler

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen