Die Website der Deggendorfer Dragons
Dragons holen beide Zähler bei den Gauting Indians

Dragons holen beide Zähler bei den Gauting Indians

Herbert Schüßler, 23.05.2016

Die Reise nach Oberbayern hat sich für die Deggendorf Dragons gelohnt. Abgeklärt und souverän nehmen sie von den Gauting Indians mit 16:3 und 7:4 beide Siegpunkte mit nach Hause. Der dritte Tabellenplatz in der Baseball-Regionalliga ist die Belohnung dafür.
 
Knapp dreißig Grad Celsius zeigte das Thermometer auf dem Würmtal Baseball Field im oberbayerischen Gauting. Ungewohnt, ob der kurzfristig einsetzenden Hitze gingen beide Teams engagiert zu Werke. Die Gautinger Indianer, eine junge, voll motivierte Truppe, trafen auf die überwiegend erfahrenen Dragonsspieler, die Ruhe und Gelassenheit ausstrahlten. Und sie machten diesem äußeren Eindruck auch alle Ehre. Dazu kam, dass Stephen Ruszkowski wieder fit ist, Luca Patschke zur Verfügung stand und Michael Del und Dominik Hübner mit dabei waren, um Erfahrung zu sammeln. Starting Pitcher James Larsen und Catcher Stefan Brückner ließen bis Ende des vierten Innings die ungestümen Angriffe der Platzherren wirkungslos verpuffen. Nur deren drei Läufer kamen überhaupt auf die erste Base, dann aber auch nicht mehr weiter. José Santana Mota sollte ab dem fünften Umlauf weitere Spielpraxis auf dem Wurfhügel erhalten, erwischte aber einen rabenschwarzen Tag. Nachdem die Indians drei Runner über die Ziellinie brachten, holte Teammanager Martin Helmig James Larsen zurück. Und der ließ erneut nur einen einzigen Hit, aber nichts Weiteres mehr zu. Die Dragons-Ofense hatte in den beiden ersten Spielabschnitten schon etwas zu beißen. Der Erfolg blieb vorläufig aus. Dann im dritten Inning war es soweit: der Bann war gebrochen, und wie. Gleich vier Dragons gingen über die Homeplate. Nach einer Null in Runde vier, legten die Deggendorfer so richtig los. Vier mal im fünften und furiose acht Mal im sechsten Umlauf mussten die mittlerweile müde werdenden Gautinger ihre Gegner passieren lassen. Wesentlichen Anteil hatte als bester Spieler des Matches Jayde Thorne daran. Vier seiner Kameraden verdankten seinen herausragenden Schlägen das Erreichen der Ziellinie, er selbst erzielte zwei Hits und ein Double. Beim Stande von 16:3 für die Dragons trat die ten-run-rule in Kraft. Das Spiel war vorzeitig beendet.
Ganz so einfach hatten es die Dragons im zweiten, ausgeglichenerem Spiel jedoch nicht. Bei den Indians stand jetzt der US-Amerikaner Aaron Bushur auf dem Mound. Er ließ anfangs nur zwei Runs für die Dragons zu und dann kamen sie bis zum vierten Spielabschnitt nicht mehr zum Zug. Sein Gegenpart auf dem Deggendorfer Wurfhügel war der Südafrikaner Jayde Thorne, der mit „seinem“ Catcher Michael Mühlbauer ebenfalls anfangs nur zwei Runs hinnahm, dann aber sein Revier sauber hielt. Die mit Minimalbesetzung angetretenen Indians ließen nun nach, von den Dragons konnten alle ihre Hits fabrizieren und in Folge dann auch die fünf Zähler, die letztendlich den für den dritten Tabellenplatz so wichtigen 7:4 Sieg der Niederbayern ausmachten.
 
 
Bildunterschrift:
Die hart umkämpfte zweite Base – Foto: Armin Kerscher
 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen