Die Website der Deggendorfer Dragons

Deggendorf Dragons springen an die Bayernliga -Tabellenspitze

18288466166_575a9f70f3_o Kopie

[lead]Eine souveräne Vorstellung gaben die mit einer ganzen Reihe von Neuzugängen bestückten Dragons in der umbenannten „SOLEA Arena“ in Natternberg ab. Mit einem 13:3 nach sechs Innings und einem 10:4 schickten die Deggendorfer die Laufer Wölfe nach Hause und verwiesen sie in der Baseball-Bayernliga vom Spitzenplatz.[/lead]

[blockquote size=“full“ align=“left“ ]Eine derartige Leistungssteigerung erwarteten selbst Insider nicht.[/blockquote]

Ebenso wenig die Laufer Wölfe, die sich ausgerechnet hatten, mindestens ein Spiel des Doubleheaders gewinnen zu können. Doch daraus wurde nichts. Die Dragons liefen in ihrem neuen Outfit, von nun an in blauen Trikots und weißen Hosen auf und strotzten nur so vor Selbstvertrauen. Wesentlichen Anteil daran trug Neuzugang James Larsen am Wurfhügel. Seine schnellen und scharfen Würfe trafen fast immer ihr Ziel. Deswegen mussten auch elf gegnerische Schlagmänner durch einen Strike-Out vorzeitig zurück auf die Spielerbank. Daniel Chircop löste ihn im sechsten Umlauf ab, hatte aber nur noch einen Gegner auszumachen, dann war es schon gelaufen.
Nach drei Spielabschnitten (Innings) hatten die Wölfe noch immer keinen Punkt erzielt. Die Dragons dagegen kamen bis dahin bereits zehnmal ins Ziel. Ein Debakel konnten die Gäste mit drei Zählern in Inning vier und fünf gerade noch abwenden. Zumal in der Offensive sich ein weiterer Neuling – die Anziehungskraft eines Martin Helmig, nun Teammanager bei den Dragons, ist ungebrochen – bei seinem ersten Spiel für die Dragons hervortat: der aus Neuseeland stammende und bisher bei den Hamburg Stealers spielende Conner O’Gorman zeichnete sich als bester Schlagmann der Dragons mit vier direkt erzielten Runs aus. Auch als Catcher war er der ruhende Pol und lies nur wenig zu, was den Mittelfranken hätte helfen können. Stefan Brückner hatte als Ablöse nicht mehr viel zu tun. Das 13:3 stand nach sechs Innings vorzeitig fest.

[blockquote size=“full“ align=“left“ ]Wiedersehen bei den Dragons: Daniel Johnson bei den Dragons[/blockquote]

Ein Wiedersehen feierte der schon 2014 bei den Dragons aufspielende Schwede Daniel Johnson. Er bediente Stefan Brückner, der hinter der Platte als Catcher hockte und wie gewohnt dem Team die nötige Ruhe gab. Johnson gewährte den Laufer Gästen nur wenige Möglichkeiten, trotzdem konnte deren Neuzugang Luis Morales mit seinen Wölfen bis in den vierten Abschnitt viermal die Homeplate überlaufen und nahe an die Dragons herankommen. Dann übernahm ein weiterer Gastspieler bei den Dragons den Wurfhügel. Dem Amerikaner Cole Morden, der familiäre Verbindungen im Deggendorfer Raum hat, gefiel es im Team und speziell am Mound so gut, dass er den Gästen keine Chance mehr ließ. Letztendlich war das abschließende 10:4 für die Dragons der Schlüssel zum 1. Tabellenplatz der Baseball-Bayernliga.
Teammanager Martin Helmig freute sich über die gut besuchten Zuschauerränge. Bei seiner Mannschaft stellte er fest, dass noch eine Steigerung möglich, aber auch notwendig ist. Den nächsten Beweis ihrer Stärke liefern die Dragons am kommenden Sonntag in ihrer SOLEA-Arena gegen die Memmelsdorf Barons ab

Autor: Herbert Schüßler

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen